Schwimmhilfen für Kinder im Vergleichstest

Welches Schwimmhilfe bietet genügend Sicherheit, um das Kind im Wasser zu schützen und zudem noch viel Bewegungsfreiheit, damit es sich langsam an das Wasser gewöhnt?

Wir verraten Ihnen unsere Schwimmhilfen-Vergleichssieger!

Finden Sie die richtige Schwimmhilfe für Ihr Kind

Sie suchen die richtige Schwimmhilfe für Ihr Kind, aber wissen nicht, welche am besten geeignet ist? Hier finden Sie garantiert das Richtige! Denn wir haben für Sie alle Informationen rund um Schwimmreifen, -westen, - gürtel und Co. einmal zusammengetragen und erklären Ihnen worauf Sie beim Kauf achten sollten. Außerdem erfahren Sie, welche Schwimmhilfen in unserem Produktvergleich am besten abgeschnitten haben. Sollten Sie sich für Schwimmflügel interessieren, dann finden Sie unseren Vergleich dazu hier.

Die drei besten Schwimmhilfen aus unserem Vergleichstest

Sieben Schwimmhilfen für Kinder kamen in unserem Vergleichstest in die engere Auswahl. Dies sind unsere drei Sieger:

Qualitätssieger

Konfidence Schwimmweste 

Cherek´s Kraulquappen 20cm für Anfänger grün/gelb Schwimmflügel Schwimmhilfe für Kleinkinder und Babys ab dem 7/8 Monat

Viele Funktionen und gute Qualität

Unser Qualitätssieger ist eine Schwimmlernweste von der Marke Konfidence, für die man zwar etwas mehr Geld ausgeben muss, die allerdings auch viele Funktionen und eine exzellente Qualität liefert. Die Schwimmweste gibt es für Babys, Kinder und Kleinkinder und besteht aus einem weichen komfortablen Neoprenstoff. Sie braucht zwar etwas länger zum Trocknen, im Gegensatz zu anderen Schwimmhilfen, allerdings kann man sie durch seine herausnehmbaren Luftkissen an die Schwimmleistung des Kindes wunderbar anpassen.

Perfekt geeignet für jedes Kind, das schwimmen lernen möchte!

Beco 96071 8 - Schwimmgürtel Sealife, für 2 - 6 Jahre, 15 - 30 kg, grün

Günstig und Flexibel

Dieser Schwimmgürtel von Beco für Kinder und Kleinkinder ist unsere Kaufempfehlung und schlägt unseren Qualitätssieger in Sachen Preis um Längen. Durch die abnehmbaren Schaumstoffblöcke kann man ihn ebenfalls an die Schwimmfähigkeit des Kindes anpassen. Der Schwimmgürtel bietet viel Bewegungsfreiheit, allerdings weniger Komfort im Gegensatz zum Qualitätssieger.

Trotzdem ebenfalls eine tolle Schwimmhilfe, die zum Schwimmen lernen bestens geeignet ist!

Bestway Swim Safe Schwimmsitz, 0-1 Jahre, rund

Starker Halt für Babys

Dieser Schwimmring ist unser Sieger in Sachen Preis, bei dem man allerdings auch ein paar Abstriche machen muss. Er ist ausschließlich für Babys bis zu einem Jahr geeignet und dient daher nicht zur Unterstützung der Schwimmfähigkeit von Kindern. Babys haben mit dieser Schwimmhilfe, dank der drei Luftkammern und dem sicheren Sitz, besonders viel Halt im Wasser. Allerdings gibt ihnen der Ring nicht viel Raum sich im Wasser zu bewegen.

Für den kleineren Geldbeutel ist er dennoch eine solide Alternative!

Welche Schwimmhilfen sind für mein Kind am besten geeignet?

Damit Sie das Richtige für Ihr Kind kaufen, haben wir vier verschiedenen Arten von Schwimmhilfen für Sie miteinander verglichen.

Schwimmringe oder Schwimmreifen

Schwimmringe bzw. Schwimmreifen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, zum Beispiel mit Sitz und Kopfstütze oder mit Sicherheitsgurt. Bei einem Kinder-Schwimmring mit Sitz, sitzt das Kind senkrecht im Wasser. Da diese Art von Schwimmhilfe besonders viel Halt gibt, sind sie sehr gut für Babys geeignet. Schwimmringe mit Dach schützen das Kind zusätzlich vor der Sonne.

Außerdem gibt es Schwimmringe für Babys, die nur den Hals stützen, wodurch sie mehr Kontakt zum Wasser haben. Manche Babys empfinden dies aber als sehr unangenehm.

Im Großen und Ganzen haben Kinder in Schwimmringen weniger Bewegungsfreiheit, weshalb sie eher nicht für Kinder geeignet sind, die Schwimmen lernen möchten. Bei einem Schwimmring mit Sicherheitsgurt liegt das Kind mit seinem Bauch auf dem Rand des Schwimmrings und hat somit mehr Kontakt zum Wasser, allerdings weniger Halt. Deshalb ist diese Art von Schwimmhilfe eher für Kleinkinder geeignet als für Babys.

Schwimmringe können schnell löchrig werden und somit unsicher auf dem Wasser sein. Ein Vorteil ist jedoch, dass man nach jeder Nutzung einfach die Luft herauslassen und den Schwimmring platzsparend verstauen kann.

Schwimmgürtel

Schwimmgürtel sind Gürtel mit Schaumstoffblöcken als Auftriebshilfe, die um den Bauch des Kindes geschnallt werden. Da das Kind mit dieser Schwimmhilfe den Kopf unbedingt eigenständig über Wasser halten muss, ist sie eher für Kleinkinder und ältere Kinder geeignet. Schwimmgürtel bieten viel Bewegungsfreiheit im Wasser, weshalb sie hervorragend für Kinder geeignet sind, die das Schwimmen lernen möchten. Wird das Kind sicherer im Wasser, kann man die Anzahl der Blöcke einfach reduzieren, indem man sie vom Gürtel entfernt.

Ein kleiner Nachteil des Schwimmgürtels ist, dass er etwas weniger Komfort bietet, da die Blöcke lediglich am Bauch für Auftrieb sorgen.

Schwimmwesten

Bei Schwimmwesten ist der Auftrieb etwas mehr verteilt. Denn die Weste ist an mehreren Stellen mit Luftkissen gefüllt, die das Kind über Wasser halten. Auch Schwimmwesten bieten viel Bewegungsfreiheit und sind eher für Kleinkinder und ältere Kinder geeignet. Da man die einzelnen Luftkissen herausnehmen kann und somit den Auftrieb verringern kann, eignen sie sich ebenfalls bestens für Schwimmanfänger.

Ein weiterer Vorteil der Schwimmwesten ist, dass sie zusätzlichen UV-Schutz, sowie thermischen Schutz am Oberkörper des Kindes liefern. Außerdem hat das Kind in einer Schwimmweste, dank des weichen Materials, besonders viel Komfort. Ein kleiner Nachteil ist jedoch, dass das Material recht langsam trocknet.

Rettungswesten

Rettungswesten sind im Gegensatz zu Schwimmwesten ohnmachtssicher. Denn die Weste dreht das Kind im Wasser selbständig in die Rückenlage und hält den Kopf des Kindes mit einem Kragen über Wasser. Somit kann die Rettungsweste, die Atemwege freihalten, auch wenn das Kind bewusstlos wird.

Rettungswesten sollten aber nicht überschätzt werden. Denn auch hier sollte immer eine Aufsichtsperson dabei sein. Ein deutlicher Nachteil der Rettungsweste ist, dass das Kind sich wenig im Wasser bewegen kann.

Aber was ist eigentlich wichtiger bei einer Schwimmhilfe? Sicherheit oder Bewegungsfreiheit?

Sicherheit vs. Bewegungsfreiheit

Viele Eltern bauen in erster Linie auf Sicherheit. Klar, sie wollen auf keinen Fall, dass ihren Liebsten etwas passiert. Meist sind Schwimmhilfen mit maximaler Sicherheit aber nicht unbedingt die besseren Schwimmhilfen.

Eltern sollten sich niemals voll und ganz auf die Schwimmhilfe verlassen. Sie müssen im Wasser immer bei dem Kind bleiben, um im Notfall eingreifen zu können. Denn keine Schwimmhilfe schützt zu hundert Prozent vor dem Ertrinken.

Außerdem ist Bewegungsfreiheit meist ebenso wichtig, wie die Sicherheit des Kindes. Denn ein Kind soll sich langsam an das Wasser gewöhnen, um irgendwann die ersten Schwimmversuche zu starten. Manche Schwimmhilfen halten das Kind allerdings weit aus dem Wasser, sodass es kaum eine Chance hat, sich an das Wasser zu gewöhnen. Am besten lernt ein Kind das Schwimmen in einer natürlichen Haltung und zwar in der Waagerechten. Meist ist es besser, das Baby einfach mit der Hand zu stützen, als es in einen Schwimmsitz zu setzen. Das ist normalerweise sogar noch sicherer, da manche Schwimmsitze schnell umkippen können.

Außerdem möchten Kinder sich im Wasser bewegen. Eine stark einschränkende oder unbequeme Schwimmhilfe kann dazu führen, dass das Kind die Schwimmhilfe ungern nutzt oder sogar komplett ablehnt.

Aus diesen Gründen können Sie uns vertrauen

Es ist verständlich, wenn Sie immer noch zweifeln. Denn gerade beim Schwimmen können Schwimmhilfen über die Sicherheit des eigenen Kindes entscheiden. Aus diesem Grund möchten wir Sie ausreichend über die verschiedenen Produkte informieren.

Sie können uns vertrauen, denn:

  • Wir vergleichen nicht nur Preise, sondern auch die Qualität verschiedener Produkte auf Amazon.
  • Wir sind unabhängig von Herstellern und verkaufen keines der aufgelisteten Produkte. Von daher können wir die unterschiedlichen Produkte ganz unvoreingenommen beurteilen.
  • Dadurch, dass wir die Produkte miteinander vergleichen, können wir uns ein gutes Bild vom aktuellen Markt machen und falsche Anpreisungen und Versprechungen von Herstellern leicht entlarven.

Unserer Meinung nach sollten Sie unbedingt verschiedene Dinge beim Kauf beachten, damit das Kind ein sicheres und komfortables Schwimmerlebnis bekommt. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen erklären, worauf es bei den einzelnen Produkten ankommt.

Unsere Vergleichstest-Sieger im Fokus

Damit Sie sich ein genaueres Bild von unseren drei besten Schwimmhilfen aus dem Vergleichstest machen können, haben wir für Sie alle Vor- und Nachteile der drei Produkte einmal zusammengefasst. Überzeugen Sie sich selbst!

Der Qualitätssieger

Konfidence Schwimmweste – Viele Funktionen und gute Qualität

Diese Schwimmweste für Babys (18 bis 36 Monate, bis 20 kg), Kleinkinder (4 bis 5 Jahre, bis 25 kg) und Kinder (6-7 Jahre, bis 30 kg) ist unser Qualitätssieger und befindet sich in der höheren Preiskategorie. Die Weste glänzt nicht nur in Sachen Sicherheit durch ihre auffällig knallige Farbe, sondern auch in Sachen Komfort, dank dem weichen Neopren-Material.

Diese Schwimmweste von Konfidence ist ideal für Kinder, die schwimmen lernen möchten, geeignet, da sie ausreichend Bewegungsfreiheit bietet. Die Luftkissen können aus der Weste herausgenommen werden, wodurch Sie den Auftrieb an die Schwimmleistung Ihres Kindes anpassen können. Das Neopren schützt nicht nur gegen die Sonne, sondern hält auch noch warm im kühlen Wasser. Ein kleiner Nachteil an der Schwimmweste ist, dass sie im Gegensatz zum Schwimmgürtel mehr Zeit zum Trocknen benötigt.

Ein tolles Produkt, für welches Sie allerdings etwas tiefer in den Geldbeutel greifen müssen!

Die Kaufempfehlung

Beco Schwimmgürtel für Kinder und Kleinkinder – Günstig und Flexibel

Der Beco Schwimmgürtel für Kinder und Kleinkinder von 2 bis 6 Jahren (15 bis 30 kg) ist unsere absolute Kaufempfehlung. Hier stimmt das Preis-Leistungsverhältnis auf jeden Fall. Der Schwimmgürtel ist nämlich mit fünf Blockelementen und einem verstellbaren Gurt mit Patentverschluss aus Kunststoff ausgestattet. Außerdem bietet er viel Arm- und Beinfreiheit beim Schwimmen, sodass das Kind leicht die richtigen Schwimm-Bewegungen erlernen kann. Die Anzahl der Blöcke kann ganz flexibel reduziert werden, sobald das Kind seine Schwimmleistung verbessert. Ein kleiner Nachteil ist jedoch, dass der Schwimmgürtel eher für kürzere Schwimmgänge geeignet ist, da er nach einiger Zeit am Bauch unbequem werden könnte.

Trotzdem eine super Schwimmhilfe, die perfekt für Kinder geeignet ist, die schwimmen lernen wollen.

Der Preissieger

Bestway Swim Safe Baby Schwimmring mit Sitz – Starker Halt für Babys

Dieser Baby Schwimmring mit Sitz bietet extra starken Halt für Babys bis zu einem Jahr (bis 11 kg) und ist in Sachen Preis einfach unschlagbar. Er besteht aus drei Luftkammern, die aus einem grell gelben Kunststoff bestehen. Diese Farbe sieht man besonders gut im Wasser, was für mehr Sicherheit beim Baden sorgt. Der Schwimmring hat außerdem einen breiten Luftring, in dem das Baby wie in einer Windel sitzt und womit es das Gleichgewicht im Wasser besser halten kann. Ein Nachteil ist, dass das Kind mit dieser Schwimmhilfe sehr eingeschränkt in seiner Bewegungsfreiheit ist und weniger Kontakt zum Wasser hat.

Alles in allem ist der Baby Schwimmring von Bestway Swim aber eine günstige Lösung!

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Damit Sie wissen worauf es beim Kauf einer Schwimmhilfe ankommt, haben wir für Sie die wichtigsten Eigenschaften der Schwimmringe, -gürtel und -westen zusammengetragen.

Die Gewichtsangabe

Jede Schwimmhilfe sollte eine Gewichtsangabe und eine Altersklasse haben. Da Kinder mit demselben Alter unterschiedlich viel wiegen können, sollte man vor allem auf die Gewichtsangaben achten. Bei Schwimmringen ist manchmal zusätzlich der Bauchumfang angegeben. Dieser Faktor kann nämlich ebenfalls ausschlaggebend sein, ob der Schwimmring für das Kind geeignet ist.  

Der Komfort 

Hier spielt vor allem das Material eine Rolle. Schwimmringe aus Kunststoff sollten keine einschneidenden Nähte haben. Am besten eignen sich abgerundete Ringe aus einem weichen Kunststoff. Da Neopren besonders weich ist, sind Schwimmwesten besonders komfortabel. Schwimmgürtel haben zwar ein angenehmes Material, allerdings ist der Auftrieb nur am Bauch des Kindes zentriert, was nach einer langen Nutzung unbequem werden kann.

Die Sicherheit

Schwimmringe, sollten immer mit mindestens zwei getrennten Luftkammern ausgestattet sein. Denn gelangt aus der einen Luftkammer die Luft heraus, kann die zweite Luftkammer das Kind zumindest noch an der Oberfläche halten. Außerdem ist es wichtig, dass Schwimmringe Sicherheitsventile haben. Das sind Ventile, durch die nur Luft gelang bzw. entweicht, wenn man sie zusammendrückt.

Bei Schwimmgürtel ist es wichtig, dass der Verschluss am Rücken gut schließt. Bei Schwimmwesten sollte der Reisverschluss hochwertig sein und sich nicht von alleine öffnen.

Außerdem sollte man bei jeder Schwimmhilfe auf die Farbe achten. Grelle Farben, wie Orange oder Rot, können leichter im Wasser gesehen werden, was ebenfalls zu Sicherheit des Kindes beiträgt.

Vier weitere Schwimmhilfen im Vergleich

Auch die vier weiteren Schwimmhilfen aus unserem Vergleichstest möchten wir Ihnen vorstellen.

PI-PE Schwimmgürtel 
Dieser Schwimmgürtel ist für Kinder von 2 bis 6 Jahren (15 bis 30 kg) geeignet. Er hat einen verstellbaren Gurt mit einem Verschluss und fünf Schaumstoffblöcken in hellen Farben. Diese lassen sich ebenfalls abnehmen, um den Auftrieb des Schwimmgürtels an die Schwimmleistung des Kindes anzupassen. Da er in der mittleren Preiskategorie liegt, ist er allerdings teurer als unsere Kaufempfehlung. Für Schwimmanfänger ist er dennoch perfekt geeignet.
Freds Swim Academy 10102
Dieser Schwimmring ist für Babys und Kleinkinder von 3 Monate bis 4 Jahre (bis 15 kg) geeignet und befindet sich ebenfalls in der mittleren Preiskategorie. Er hat im Gegensatz zu unserem Preissieger, fünf aufblasbare Kammern und einen stufenlos einstellbaren Sicherheitsgurt, welcher für mehr Sicherheit sorgt. Da die Luftkammer am Bauch etwas enger ist, kann das Kind außerdem nicht durch den Ring hindurch rutschen. Ein guter Schwimmring, der unseren Preissieger aber trotzdem nicht schlagen kann.
Sale
EDWEKIN Baby Schwimmring
Dieser Baby Schwimmring ist für Babys und Kleinkinder von 6 Monate bis 3 Jahre (5 bis 18 kg) und einem Bauchumfang bis zu 54 cm geeignet. Leider hat er nur zwei Luftkammern. Dafür wird aber eine handliche Luftpumpe mitgeliefert, die das Aufblasen des Schwimmrings erleichtert. Ein Pluspunkt dieses Schwimmrings ist, dass er nicht so leicht umkippen kann, dank des zentrierten Körperschwerpunktes im Ring. Außerdem bietet ein herausnehmbares Höschen im Sitz des Schwimmrings besonders viel Sicherheit.
Ebenfalls ein gutes Produkt, das sogar noch eine Geld-zurück-Garantie bietet!
Sale
Bootskiste ISO Kinderrettungsweste
Diese Rettungsweste für Kinder ab 2 Jahren (ab 10 kg) liegt in der höheren Preiskategorie und sorgt dank dem grell-orangenen Material aus Polyäthylenschaum, dem verstellbaren Brustgurt und den reflektierenden Streifen allerdings auch für mehr Sicherheit im Wasser als herkömmliche Schwimmringe. Durch den dreifach geteilten Kragen wird der Kopf des Kindes sogar zusätzlich gestützt, was die Rettungsweste ohnmachtssicher macht. Der Nachteil ist allerdings, dass diese Schwimmhilfe die Bewegungen des Kindes im Wasser besonders stark einschränkt.
Alles in allem eine sichere Sache, die das Kind allerdings nicht beim Schwimmen bzw. bei der Wassergewöhnung unterstützt.

Auf diese Marken können Sie vertrauen

Schwimmhilfen von diesen Marken, haben sich besonders bewährt:

  • Arena
  • Speedo
  • Beco
  • Konfidence

Ob Sie Schwimmhilfen in einem Geschäft oder im Internet kaufen, bleibt selbstverständlich Ihnen selbst überlassen. Im Geschäft können Sie eine Beratung zur Hilfe ziehen. Allerdings können Sie nicht sicher sein, ob diese Person über das nötige Fachwissen verfügt. Im Internet haben Sie den Vorteil, dass sie Produkte von unterschiedlichen Herstellern direkt vergleichen und alle Produktdaten sofort einsehen können.

Der Sicherheitscheck vor jedem Schwimmgang

Vor jedem Schwimmgang sollten Sie die Schwimmhilfe noch einmal gründlich überprüfen, um sicherzustellen, dass sie noch funktionstüchtig ist.

Bei Schwimmringen:

  • Sind Schwimmringe noch luftdicht? Schauen und horchen Sie am Material, ob evtl. Löcher vorhanden sind.
  • Sind die Sicherheitsventile gut verschlossen? Schauen und horchen Sie auch hier nach.  Fühlen Sie außerdem mit den Händen, ob die Schwimmhilfe genügend Luft hat.

Bei Schwimmgürteln:

  • Ist der Sicherheitsgürtel am Rücken sicher verschlossen? Überprüfen Sie mit der Hand, ob der Gürtel in der Fassung bleibt und ob der Gürtel stramm genug sitzt.
  • Achten Sie außerdem darauf, dass die Schaumstoffelemente zur Bauchseite ausgerichtet sind. Kein Element sollte sich an der Rückenseite des Kindes befinden.

Bei Schwimmwesten:

  • Stellen Sie sicher, dass der Reißverschluss vollständig geschlossen ist.
  • Achten Sie außerdem, darauf, dass die Schwimmweste genügend Luftkissen enthält. Denn zum Waschen werden diese normalerweise aus der Schwimmweste genommen.

Ab wann braucht mein Kind keine Schwimmhilfe mehr?

Grundsätzlich gilt, sobald Ihr Kind schwimmen lernen möchte, sollten Sie Ihr Kind langsam an das Schwimmen ohne Schwimmhilfe gewöhnen. Gehen Sie mit Ihrem Kind in das Nichtschwimmer-Becken und bleiben Sie in seiner Nähe, wenn es die ersten Schwimmversuche macht. Hier empfiehlt es sich zunächst einmal, die Schaumstoffelemente bei einem Schwimmgürtel oder die Luftkissen einer Schwimmweste nach und nach zu reduzieren, bis es irgendwann keine Schwimmhilfe mehr benötigt und kurze Strecken selbständig schwimmen kann.

Nachdem das Kind das Freischwimmer-Abzeichen gemacht hat, sollte es ohne Hilfe ca. eine Beckenlänge alleine schwimmen können. Wenn es sich im Wasser ohne Schwimmhilfe wohlfühlt, braucht es keine Schwimmhilfe mehr, muss aber immer noch von einer Aufsichtsperson beobachtet werden.

Das Fazit 

Ob Sie sich für eine Schwimmhilfe aus der oberen oder unteren Preiskategorie entscheiden, oder auf unsere Kaufempfehlung vertrauen, bleibt Ihnen überlassen.

Achten Sie immer darauf, dass die Schwimmhilfe die passende Gewichtsklasse für Ihr Kind hat und überprüfen Sie die Schwimmhilfe vor jedem Schwimmgang auf ihre Funktionstüchtigkeit. Und das Allerwichtigste: Lassen Sie Ihr Kind im Wasser niemals unbeaufsichtigt.