Malediven Reisezeit

Einfach mal zwischen Palmen im Inselparadies abtauchen

Die Malediven sind ein muslimisch geprägter Inselstaat in einer tropischen Klimazone im
Indischen Ozean. Sie bestehen aus mehreren Atollen und knapp 2.000 Inseln
südwestlich von Indien und Sri Lanka.
Wusstest du, dass der Name Malediven in der Landessprache Dhivehi Inselkette
bedeutet?

Ein Meer von Inseln

Von den Inseln sind mehr als 200 bewohnt und knapp 90 Inseln wurden touristisch erschlossen. Du kannst dir also aussuchen, ob du auf einer touristischen oder einheimischen Insel Urlaub machen möchest. Auf den touristischen Inseln stehen Wellness und Luxus ganz klar im Vordergrund, auf den einheimischen Inseln kannst du die wahren Malediven kennen lernen. Fakt ist, die Malediven sind kein günstiges Urlaubsziel, wer aber so richtig abschalten möchte, ist hier richtig. Denn abgesehen von Sandstränden und kristallklarem Wasser gibt es hier nämlich nicht allzu viel, was dich bei deiner tiefenentspannten Erholung stören könnte.

Male-Malediven

Die dicht besiedelste Hauptstadt

Auf den Malediven wohnen knapp 400.00 Einwohner. Und die Mehrheit davon lebt auf der Hauptinsel und gleichnamigen Hauptstadt Malé. Da sich die Stadt auf gerade einmal ​​​​5,7 Quadratkilometer erstreckt, macht das sie zu einer der dicht besiedelsten Städte der Welt.

malediven flagge

Landessprache und wichtige kulturelle Besonderheiten

Dhivehi ist die maledivische Landessprache, aber Arabisch hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Das liegt daran, da der Islam Staatsreligion ist. Aufgrund dessen ruht freitags auf den Malediven fast das gesamte öffentliche Leben. Denn dieser Tag gilt bei den Muslimen als Feiertag. Auch während des Fastenmonats Ramadan solltest du dich auf eingeschränkte Öffnungszeiten einstellen.

Maledive Palmen

Paradiesische Sandstrände unter Palmen

In den letzten Jahren haben sich die Malediven zu einem exotischen und viel gefragten Fernreiseziel gemacht. Die schneeweißen Stränden laden zum Entlangschlendern ein.
Die kristallklaren, schönsten Lagunenwasser machen Schnorcheln und Tauchen zum absoluten Muss auf den Malediven.

Die bunte Unterwasserwelt hält atemberaubende
Korallenriffe und viele flinke Fische für dich bereit. Da es auf den Malediven ganzjährig sommerlich warm ist, macht es sie zu einem perfekten Traumziel.

Basic facts zum Klima

Durch ihre Nähe zum Äquator befinden sich die Malediven in einem warmen, tropischen Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit. Dementsprechend ist es das ganze Jahr über mit einer Lufttemperatur von 30 Grad Celsius und einer Wassertemperatur von im Schnitt 28 Grad Celsius sommerlich warm.

An sich kann man die Inselkette somit ganzjährig bereisen. Allerdings gibt es da noch den Monsun zu beachten: Denn die Monsune beeinflussen Windstärke und Niederschlagsmenge und somit Trocken- und Regenzeit. Regenzeit heißt, dass es an ca. 13 Tagen im Monat im Schnitt regnet.

Der Südwest-Monsun – auch Hulangu genannt – sorgt von Mai bis Oktober für starke Niederschläge und Wind. Vor allem im Juni und Juli kann es orkanartig stürmen und heftig gewittern. Der Nordost-Monsun – auch als Iruvai bekannt – schlägt von November bis April zu. Somit gibt es eine Haupt- und Nebensaison auf den Malediven, wobei die Monate November bis April sich daher als beste Reisezeit eignen. Allerdings kann man trotz Regenzeit einen wundervollen Urlaub verbringen: Denn die Regenschauer sind tagsüber meist nur kurzlebig, so dass nach dem Regen sofort die Sonne wieder zum Vorschein kommt. Und oft regnet es abends – aber dann schlummerst du ja ehe nach einem aktiven Tag im Inselparadies.


Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf den Malediven


Auf den Malediven kannst du Vieles erleben: Schlendere in der Hauptsatd Malé durch das historische Zentrum und erkunde den Fischmarkt. Auf dem Fischmarkt kannst du leckere und exotische Speisen probieren – ganz vorne mit dabei: Fisch. Da du dich in einem Inselparadie befindest, ist Fisch das typische Gericht, was dir überall begegnet. Kulturinteressierte sollten unbedingt einen Blick in die Sultan-Mohammed- Thakurufaanu Moschee werfen. Ihre erhabene, goldene Kuppel ist schon von Weitem zu erkennen.

Auch Naturliebhaber kommen auf ihre Kosten: Die Flora und Fauna strotzt an Land und unter Wasser mit einer unglaublichen Artenvielfalt. So gibt es viele verschiedene Palmenarten, die bis zu stolzen 35 Meter hoch werden können. Je nach dem ob es sich um eine Palme oder eine Brotfrucht handelt, können ihre Früchte getrunken oder gegessen werden. Probiere exotische Früchte und genieße ihren saftigen und überraschenden Geschmack.

Da die Malediven aus zig Inseln bestehen, solltest du auf jeden Fall ein wenig Inselhopping betreiben und noch weitere Inseln kennen lernen. Solche Touren kannst du vorab von zu Hause aus über das Reisebüro oder vorab an deiner Hotelrezeption buchen. In einem typischen Tagesausflug lernst du zwei bis drei Inseln kennen, wirst mit ein paar Snacks umsorgst und lernst schnorchelnd die unterschiedlichen Meeresbewohner kennen.

Tauch ein in die Unterwasserwelt

Die Malediven sind als eine der weltweit schönsten Tauchspots bekannt. Das liegt vor allem daran, da die Tauchspots sehr abwechlsungsreich sind: So kannst du flache Korallenwände aber auch Steilwände erkunden, durch Wracks tauchen oder aber rasante Drift-Tauchgänge in Atollkanälen machen. Darüber hinaus sind auch die Meeresbewohner einfach nur beeindruckend: Es gibt antas- und Adlerrochen, Schildkröten und Riffhaie sowie große, bunte Fischschwärme in den verschiedensten Farben und Formen.

Du wirst aus dem Staunen gar nicht mehr heraus kommen! Da zur Regenzeit sogar auch Walhaie anzutreffen sind, ist die Biodiversität im Indischen Ozean unglaublich groß und reicht von kleinen bis hin zu riesigen Meeresbewohnern. Ein weiterer Vorteil an Tauchgängen in den Malediven ist, dass man beim Tauchen fast immer alleine am Tauchspot ist, da das Gebiet so groß ist.

schnorcheln Malediven


Komm mit auf Tauchsafari

Das Sehnsuchtsziel Malediven sind für seine luxuriösen Tauchurlaube und Tauchsafaris bekannt. Denn wenn du dich auf eine Tauchsafari machst, wirst du die intensivste wohl vielfältigste Taucherfahrung machen. Da Tauchsafaris viel gefragt sind, sollten sie bis zu sechs Monate im Voraus gebucht werden. Die Tauchkreuzfahrten dauern in der Regel von sechs bis zu zehn Nächten. Oft beginnen die Safaris in Malé und nehmen dich mit auf eine Reise zu den Atollen von Nord- und Süd-Malé oder aber in das Ari Atoll. Andere Tauchkreuzfahrten erkunden eher entfernte Gebiete. Tauchsafaris sind die beste Gelegenheit, um möglichst viel von den Malediven, den wunderschönen Stränden und der atemberaubenden Unterwasserwelt kennen zu lernen.


Worauf wartest du also noch?
Pack deine Koffer und tauch mit uns im azurblauen Gewässer ab…
Einfach mal zwischen Palmen im Inselparadies abtauchen
Die Malediven sind ein muslimisch geprägter Inselstaat in einer tropischen Klimazone im
Indischen Ozean. Sie bestehen aus mehreren Atollen und knapp 2.000 Inseln
südwestlich von Indien und Sri Lanka.
Wusstest du, dass der Name Malediven in der Landessprache Dhivehi Inselkette
bedeutet?
Ein Meer von Inseln
Von den Inseln sind mehr als 200 bewohnt und knapp 90 Inseln wurden touristisch
erschlossen. Du kannst dir also aussuchen, ob du auf einer touristischen oder
einheimischen Insel Urlaub machen möchest. Auf den touristischen Inseln stehen
Wellness und Luxus ganz klar im Vordergrund, auf den einheimischen Inseln kannst du
die wahren Malediven kennen lernen. Fakt ist, die Malediven sind kein günstiges
Urlaubsziel, wer aber so richtig abschalten möchte, ist hier richtig. Denn abgesehen von
Sandstränden und kristallklarem Wasser gibt es hier nämlich nicht allzu viel, was dich
bei deiner tiefenentspannten Erholung stören könnte.
Die dicht besiedelste Hauptstadt
Auf den Malediven wohnen knapp 400.00 Einwohner. Und die Mehrheit davon lebt auf
der Hauptinsel und gleichnamigen Hauptstadt Malé. Da sich die Stadt auf gerade einmal
5,7 Quadratkilometer erstreckt, macht das sie zu einer der dicht besiedelsten Städte der
Welt.
Landessprache und wichtige kulturelle Besonderheiten
Dhivehi ist die maledivische Landessprache, aber Arabisch hat in den letzten Jahren an
Bedeutung gewonnen. Das liegt daran, da der Islam Staatsreligion ist. Aufgrund dessen
ruht freitags auf den Malediven fast das gesamte öffentliche Leben. Denn dieser Tag gilt
bei den Muslimen als Feiertag. Auch während des Fastenmonats Ramadan solltest du
dich auf eingeschränkte Öffnungszeiten einstellen.
Paradiesische Sandstrände unter Palmen
In den letzten Jahren haben sich die Malediven zu einem exotischen und viel gefragten
Fernreiseziel gemacht. Die schneeweißen Stränden laden zum Entlangschlendern ein.
Die kristallklaren, schönsten Lagunenwasser machen Schnorcheln und Tauchen zum
absoluten Muss auf den Malediven. Die bunte Unterwasserwelt hält atemberaubende
Korallenriffe und viele flinke Fische für dich bereit. Da es auf den Malediven ganzjährig
sommerlich warm ist, macht es sie zu einem perfekten Traumziel.
Basic facts zum Klima

Durch ihre Nähe zum Äquator befinden sich die Malediven in einem warmen, tropischen
Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit. Dementsprechend ist es das ganze Jahr über mit einer
Lufttemperatur von 30 Grad Celsius und einer Wassertemperatur von im Schnitt 28
Grad Celsius sommerlich warm.
An sich kann man die Inselkette somit ganzjährig bereisen. Allerdings gibt es da noch
den Monsun zu beachten: Denn die Monsune beeinflussen Windstärke und
Niederschlagsmenge und somit Trocken- und Regenzeit. Regenzeit heißt, dass es an
ca. 13 Tagen im Monat im Schnitt regnet.
Der Südwest-Monsun – auch Hulangu genannt – sorgt von Mai bis Oktober für starke
Niederschläge und Wind. Vor allem im Juni und Juli kann es orkanartig stürmen und
heftig gewittern. Der Nordost-Monsun – auch als Iruvai bekannt – schlägt von November
bis April zu. Somit gibt es eine Haupt- und Nebensaison auf den Malediven, wobei die
Monate November bis April sich daher als beste Reisezeit eignen. Allerdings kann man
trotz Regenzeit einen wundervollen Urlaub verbringen: Denn die Regenschauer sind
tagsüber meist nur kurzlebig, so dass nach dem Regen sofort die Sonne wieder zum
Vorschein kommt. Und oft regnet es abends – aber dann schlummerst du ja ehe nach
einem aktiven Tag im Inselparadies.
Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf den Malediven
Auf den Malediven kannst du Vieles erleben: Schlendere in der Hauptsatd Malé durch
das historische Zentrum und erkunde den Fischmarkt. Auf dem Fischmarkt kannst du
leckere und exotische Speisen probieren – ganz vorne mit dabei: Fisch. Da du dich in
einem Inselparadie befindest, ist Fisch das typische Gericht, was dir überall begegnet.
Kulturinteressierte sollten unbedingt einen Blick in die Sultan-Mohammed- Thakurufaanu
Moschee werfen. Ihre erhabene, goldene Kuppel ist schon von Weitem zu erkennen.
Auch Naturliebhaber kommen auf ihre Kosten: Die Flora und Fauna strotzt an Land und
unter Wasser mit einer unglaublichen Artenvielfalt. So gibt es viele verschiedene
Palmenarten, die bis zu stolzen 35 Meter hoch werden können. Je nach dem ob es sich
um eine Palme oder eine Brotfrucht handelt, können ihre Früchte getrunken oder
gegessen werden. Probiere exotische Früchte und genieße ihren saftigen und
überraschenden Geschmack.
Da die Malediven aus zig Inseln bestehen, solltest du auf jeden Fall ein wenig
Inselhopping betreiben und noch weitere Inseln kennen lernen. Solche Touren kannst
du vorab von zu Hause aus über das Reisebüro oder vorab an deiner Hotelrezeption
buchen. In einem typischen Tagesausflug lernst du zwei bis drei Inseln kennen, wirst mit
ein paar Snacks umsorgst und lernst schnorchelnd die unterschiedlichen
Meeresbewohner kennen.
Tauch ein in die Unterwasserwelt
Die Malediven sind als eine der weltweit schönsten Tauchspots bekannt. Das liegt vor
allem daran, da die Tauchspots sehr abwechlsungsreich sind: So kannst du flache
Korallenwände aber auch Steilwände erkunden, durch Wracks tauchen oder aber

rasante Drift-Tauchgänge in Atollkanälen machen. Darüber hinaus sind auch die
Meeresbewohner einfach nur beeindruckend: Es gibt Mantas- und Adlerrochen,
Schildkröten und Riffhaie sowie große, bunte Fischschwärme in den verschiedensten
Farben und Formen. Du wirst aus dem Staunen gar nicht mehr heraus kommen! Da zur
Regenzeit sogar auch Walhaie anzutreffen sind, ist die Biodiversität im Indischen Ozean
unglaublich groß und reicht von kleinen bis hin zu riesigen Meeresbewohnern. Ein
weiterer Vorteil an Tauchgängen in den Malediven ist, dass man beim Tauchen fast
immer alleine am Tauchspot ist, da das Gebiet so groß ist.
Komm mit auf Tauchsafari
Das Sehnsuchtsziel Malediven sind für seine luxuriösen Tauchurlaube und Tauchsafaris
bekannt. Denn wenn du dich auf eine Tauchsafari machst, wirst du die intensivste wohl
vielfältigste Taucherfahrung machen. Da Tauchsafaris viel gefragt sind, sollten sie bis zu
sechs Monate im Voraus gebucht werden. Die Tauchkreuzfahrten dauern in der Regel
von sechs bis zu zehn Nächten. Oft beginnen die Safaris in Malé und nehmen dich mit
auf eine Reise zu den Atollen von Nord- und Süd-Malé oder aber in das Ari Atoll. Andere
Tauchkreuzfahrten erkunden eher entfernte Gebiete. Tauchsafaris sind die beste
Gelegenheit, um möglichst viel von den Malediven, den wunderschönen Stränden und
der atemberaubenden Unterwasserwelt kennen zu lernen.
Worauf wartest du also noch? Pack deine Koffer und tauch mit uns im azurblauen
Gewässer ab…

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply:

%d bloggers like this: